Wer schreibt hier?

IMG_0879_edited.jpg

Wir sind Caro und Natalie, die Gründerinnen von Weltheld.

 

Wir glauben daran, dass unser Planet nicht ein paar Menschen braucht, die perfekt Zero Waste leben.

Er braucht viele Kleine Welthelden, die bereit sind eigene Gewohnheiten zu überdenken und Kleinigkeiten zu verändern.

Menschen die mehr selber machen und weniger mit dem Zeigefinger auf die Fehler anderer zeigen.

Wie schön, dass DU hier bist, um einen Unterschied zu machen!

Lerne jetzt unsere nachhaltigen Alternativen kennen!

Schon gelesen?

Jetzt das Rasierhobel Set sichern und sparen!

5 Tipps für einen nachhaltigen Sommer!

Der Sommer steht endlich vor der Tür- das heißt, Schluß mit grauem Wetter und Zwiebellook!

Wir können wieder viel mehr Zeit draußen verbringen und in den Park gehen, picknicken und einfach die ersten Sonnenstrahlen genießen.

Du sollst unbeschwert in diese tolle Jahreszeit starten können. Und damit dabei die Umwelt nicht auf der Stecke bleibt, möchten wir hier 5 Tipps um nachhaltig in den Sommer zu starten, mit dir teilen.

Der erste Tipp bezieht sich auf eine Situation, die bestimmt jeder ein bisschen kennt.


Die Hosen werden kürzer und die Badeshorts, die leichten Sommerkleider oder Bikinis werden wieder aus den Tiefen der Schränke geholt-endlich!

Schnell bemerkst du, dass du es die letzten Monate vielleicht nicht ganz so genau mit der Rasur genommen hast- erstmal kein Problem.


Möchtest du allerdings mit einer super glatten und pockenfreien Haut in den Frühling starten (und dabei noch unmengen Plastik sparen), dann ist der erste Tipp wie für dich gemacht.


1) Steige auf einen Rasierhobel um!


Ein Rasierhobel ist ein Rasierer, bei dem nicht wie bei herkömmlichen Systemrasierern der ganze (Plastik)Kopf ausgetauscht werden muss, sondern nur die einzelne Rasierklinge.


extra sparen mit dem Rasierhobel Set

Das spart nicht nur unnötigen Plastikmüll, sondern hat viele weitere Vorteile:

  1. Sehr sanft zur Haut- nie wieder Hautirritationen oder Rasurbrand

  2. Nachhaltig: durch hochwertige Materialien und Verarbeitung für die Ewigkeit gemacht

  3. Für Frauen und Männer geeignet

  4. Für alle Bereiche problemlos geeignet

Außerdem sieht er natürlich ohne Zweifel viel schicker aus, als ein Plastikrasierer.

Also ein echtes nachhaltiges Must-have für den perfekten Start in einen nachhaltigen Sommer!


Du bist dir unsicher, ob du mit einem Rasierhobel zurechtkommst und hast Angst dich zu schneiden? Keine Sorge, es ist wirklich nicht schwer. Wir haben trotzdem eine Anleitung geschrieben, die du dir sehr gerne hier durchlesen kannst.


Der zweite Tipp um nachhaltig & plastikfrei in den Sommer zu starten ist, vor allem in Zeiten von Corona, ein wertvoller Tipp, mit dem du sehr viel Müll einsparen kann!

Natürlich möchtest du raus aus den tristen vier Wänden und ein bisschen "unter Leute", am besten ab ins Lieblingscafé ?!


Da das grade leider nicht uneingeschränkt möglich ist, muss eine nachhaltige Alternative her.

Warum also nicht die kleinen Cafés, Restaurants und Eisdielen um die Ecke mit einer To-go Bestellung unterstützen und dein Lieblingsessen im Park genießen?!

Wenn das für dich gut klingt, verzichte auf keinen Fall auf Tipp Nummer zwei!


2)Lege dir eine To go-Grundausstattung zu!


Oft ist es einfach Bequemlichkeit oder alte Gewohnheit.

Das kennst du doch bestimmt selber auch, oder?


Man nimmt sich etwas vor, aber lässt die Umsetzung schleifen. Nicht mit deiner To go Grundausstattung!

Bereite dir ein kleines Set mit den Dingen vor, die du unterwegs sonst in Form von Einmalplastik verwenden würdest und hab es immer in deiner Tasche oder deinem Rucksack dabei.

Möchtest du dann spontan etwas essen oder trinken, bist du bestens vorbereitet.


Unser Vorschlag wie so ein Set aussehen könnte:



Natürlich kannst du dir dein ganz persönliches Set passend zu deinen Bedürfnissen zusammenstellen und so plastikfrei & nachhaltig in den Sommer starten.


Über den dritten Tipp hast du bestimmt mindestens mal nachgedacht oder setzt ihn vielleicht sogar schon um. Wenn nicht, dann ist es spätestens jetzt an der Zeit, denn dieser Tipp bringt wirklich nur Vorteile mit sich.


3) Investiere in eine Sprudelmaschine und wiederverwendbare Flaschen!


Schwere Sixpacks Plastikflaschen in den 5ten Stock schleppen, um dabei noch viel Geld auszugeben und am Ende den Pfand wieder zurück bringen zu müssen?


Früher haben wir es selber genau so gemacht...Warum? Keine Ahnung. Ehrlich gesagt, können wir dir das rückblickend gar nicht richtig beantworten.

Wahrscheinlich haben wir einfach gar nicht über Alternativen nachgedacht, zu groß war die Macht der Gewohnheit und zu gering der Drang nach Veränderung.


Heute ist das Thema der Plastikvermeidung zum Glück schon längst in aller Munde und es gibt zahlreiche Alternativen zum Wasser in Plastikflaschen.

Eine ist Wasser in Glasflaschen kaufen. Dann musst du zum einen aber weiter Flaschen schleppen und zum anderen entsteht durch die Produktion und den Transport der schweren Glasflaschen jede Menge vermeidbares CO2.


Die Lösung? Eine Sprudelmaschine und eine wiederverwendbare Flasche für unterwegs, zum Beispiel eine Edelstahltrinkflasche.


Bei einer Sprudelmaschine füllst du Leitungswasser in die dazu passende Flasche und sprudelst einfach mit einer Kartusche beliebig viel Kohlensäure dazu.

Die Kartuschen haben ein Pfandsystem und können einfach für ca. 6 € am Kiosk, in der Tankstelle oder vielen Geschäften ausgetauscht werden.


Möchtest du Trinken für unterwegs mitnehmen, kannst du das Sprudelwasser einfach in eine auslaufsichere Edelstahlflasche füllen. So hast du immer eiskaltes Trinken für unterwegs dabei.


Extra Tipp: Für extra kaltes Wasser im Sommer einfach ein paar Eiswürfel dazu geben. Durch die doppelwandige Isolierung bleibt dein Trinken den ganzen Tag eiskalt-auch bei 30 Grad in der prallen Sonne!


4) Nimm an Clean Ups teil und geh selber Müll sammeln!


Der erste Impuls von vielen Menschen ist: „Wieso soll ich denn den Müll aufheben, den andere liegen lassen?“

Kleines Clean Up am Strand-jede Bürste zählt!

Und das ist ja auch total verständlich! Natürlich ärgert und frustriert es zu wissen, dass unsere Parks, Feldwege und Parkplätze nicht so vermüllt wären, wenn jeder Mensch nur ein bisschen respektvoller wäre und den eigenen Müll einfach mitnehmen würde.

Denn eigentlich ist das Ganze ja auch nicht so schwer...sollte man meinen.


Aber anstatt Zeit zu verlieren, uns darüber den Kopf zu zerbrechen, sollten wir lieber schauen, warum genau DU es in die Hand nehmen kannst (und solltest) einen Teil dieses Mülls aus der Natur zu entfernen.


Lass uns dafür einen kleinen Blick darauf werfen, was mit diesem Plastikmüll passieren würde, wenn er weiter unbeachtet in der Umwelt liegen bleiben würde.

  1. Wahrscheinlich würde ihn erstmal niemand sonst mitnehmen

  2. Tiere können den Müll leicht mit Futter verwechseln und daran sterben

  3. Durch Regen gelangt der Müll in Flüsse und letztendlich auch ins Meer

  4. Meeresbewohner verfangen sich in Tüten, Plastikringen und Co. oder verwechseln ihn ebenfalls mit Futter

  5. Plastikmüll bleibt hunderte Jahre in der Umwelt bestehen und zerfällt nur langsam (zu Mikroplastik)

Natürlich kannst du immer noch sagen, dass die Schuld bei den anderen liegt und sie ihren Müll selber aufheben sollen oder ein Reinigungsunternehmen beauftragt werden sollte oder oder oder. Da hast du auch recht. Aber die Frage ist immer, in wie fern diese Erkenntnis das Problem löst.